• Lübbecke
  • Espelkamp
  • Rahden
  • Pr. Oldendorf
  • Hüllhorst
  • Stemwede

Polizei stoppt Hochzeitskorso

Lübbecke -

Laut Zeugen sollen die Fahrzeugführer auf einer Strecke von mehreren Kilometern auffällig langsam gefahren sein und ihre Autos teilweise sogar bis zum Stillstand abgebremst haben.

Am Freitagnachmittag hat die Polizei einen Hochzeitskorso gestoppt, der den Verkehr auf der B 239 zwischen Espelkamp und Lübbecke behindert haben soll.

Um kurz vor 16 Uhr erhielten die Beamten den Hinweis auf den aus rund zehn Fahrzeugen bestehenden Konvoi. Laut Zeugen sollen die Fahrzeugführer auf einer Strecke von mehreren Kilometern auffällig langsam gefahren sein und ihre Autos teilweise sogar bis zum Stillstand abgebremst haben. Weiterhin sollen Personen ausgestiegen und auf der Fahrbahn getanzt haben. Zudem hätten sie an einer Grünlicht zeigenden Ampel bewusst längere Zeit gehalten. Bei Rotlicht hingegen hätten die Wagen auch die Abbiegespuren blockiert. Ferner seien die teils mit türkischen Fahnen bestückten Fahrzeuge mit eingeschaltetem Warnblinklicht unterwegs gewesen und hätten auch durch permanentes Hupen auf sich aufmerksam gemacht. Meldungen, dass aus der Kolonne Schüsse in die Luft abgegeben wurden, gingen bei den Beamten nicht ein.

Die Polizei zog mehrere Streifenwagen zusammen und stoppte den Autokorso schließlich auf "Horst Höhe". Bei der Kontrolle des Brautwagens stellte sich heraus, dass der Bräutigam (37) selber am Steuer saß. Bei der Überprüfung seiner Fahrerlaubnis ergab sich der amtliche Hinweis, dass der Führerschein sicherzustellen sei. Daher musste im Anschluss einer der Gäste den Brautwagen weiter fahren. Zwischenzeitlich wurden auch die Personalien aller anderen Hochzeitsgäste festgestellt.

Nach Abschluss der ruhig verlaufenden Kontrolle durften die überwiegend aus den Kreisen Minden-Lübbecke und Herford stammenden Beteiligten einzeln den Überprüfungsort verlassen. Im Rahmen ihrer weiteren Ermittlungen bittet die Polizei Zeugen, die entsprechende Beobachtungen zum Autokorso gemacht haben, sich bei ihr unter Telefon (05741) 2770 zu melden.

Quelle und Symbolfoto: Polizei